Gegen den Trend – #nurmitHelm“ – Das Mot­to des diesjähri­gen Schul­wet­tbe­werbs „Go Ahead – es ist dein Kopf“ spricht aus, was seit Jahren in vie­len Köpfen von Kindern und Jugendlichen herumgeis­tert – Helm tra­gen ist pein­lich. „Ist es nicht!“, sagen die Schü­lerin­nen und Schüler des Go Ahead Wet­tbe­werbs – „es macht den Schul­weg sicherer!“

Dieses Jahr bewiesen rund 1340 Teilnehmer*innen des von der Unfal­lka­sse NRW alljährlich aus­geschriebe­nen Präven­tion­swet­tbe­werbs mit ins­ge­samt 350 kreativ­en Beiträ­gen, dass die Sicher­heit beim Fahrrad­fahren vorge­ht und keinen Helm zu tra­gen, alles andere als „cool“ ist. Trotz der durch Coro­na erschw­erten Unter­richtssi­t­u­a­tion war unter den Ein­re­ichun­gen von einge­sun­genen Songs, selb­st­geschriebe­nen Song­tex­ten und Kurzgeschicht­en über Video­clips, Foto­sto­rys oder auch freien Pro­jek­ten alles vertreten.

Im Düs­sel­dor­fer Min­is­teri­um für Schule und Bil­dung des Lan­des Nor­drhein-West­falen wur­den am Fre­itag (29.10.21) schließlich die Gewinner*innen des Go Ahead Wet­tbe­werbs 2021 gekürt.

Stel­lvertre­tend für die Schirmher­rin des Wet­tbe­werbs, Schul­min­is­terin Yvonne Gebauer, über­re­ichte in diesem Jahr Staatssekretär Math­ias Richter die Ausze­ich­nun­gen an die sechs besten Teil­nehmer­grup­pen. Von der Unfal­lka­sse NRW waren Sabine Claas, Mit­glied des Vor­stands und Gabriele Pap­pai, Geschäfts­führerin anwesend.

Das Ziel des Wet­tbe­werbs beste­ht zum einen darin, das Bewusst­sein der Schüler*innen für sicheres Fahrrad­fahren zu schär­fen und zum anderen die The­men Verkehrserziehung und Mobil­itäts­bil­dung an immer mehr Schulen zu einem fes­ten Bestandteil des Schul­pro­gramms zu machen.

Als Herr Harm, nach­dem die Köl­ner die Bühne ver­lassen hat­ten, seine Aufmerk­samkeit wieder auf das Pub­likum richtete, war die Span­nung und Ungeduld den verbliebe­nen unteren Jahrgangsstufen förm­lich ins Gesicht geschrieben. Mit Blick auf die Lein­wand wurde der näch­ste 2. Platz enthüllt: „Die Vertreter der Wern­er von Siemens Gesamtschule aus Unna dür­fen zu mir auf die Bühne kom­men!“, verkün­dete Herr Harm feierlich.

Stel­lvertre­tend für unsere gesamte Schule und ins­beson­dere die Klassen, die am Wet­tbe­werb teilgenom­men haben, kon­nten Stel­la Driesen und Rafael Gramse gemein­sam mit Frau Woj­cik den Preis entgegennehmen:

  1. Platz (Stufe 5–7) beim Go Ahead Schul­wet­tbe­werb 2021 – Wern­er von Siemens Gesamtschule Unna (Königs­born)

Dies­mal stellte nicht Herr Harm, son­dern Frau Woj­cik, die Lehrerin selb­st, die aufwändi­ge und umfan­gre­iche Arbeit ihrer Schüler*innen vor. „An dem Go Ahead Pro­jekt haben ins­ge­samt 4 Klassen, also über 100 Schüler*innen aus ver­schiede­nen Jahrgangsstufen mit­gewirkt“, erzählte sie. Dann berichtete Frau Woj­cik, dass zum Beispiel Umfra­gen durchge­führt und die Ergeb­nisse zusät­zlich im Schul­fo­rum aus­gestellt wur­den, sodass auch andere Schüler/innen, die nicht am Wet­tbe­werb beteiligt waren, an den Arbeit­en und somit auch am The­ma Verkehrssicher­heit teil­haben kon­nten. „Die Art des Beitrags zum The­ma Helm und sicheres Fahrrad­fahren war jedem selb­st über­lassen, sodass am Ende ein bunter Mix aus ver­schiede­nen kreativ­en Pro­jek­ten ent­standen ist – vom Com­ic über Rap­songs bis hin zu Video­clips und Kurzgeschicht­en“, fügte die Lehrerin anerken­nend hinzu. „Aber nicht nur die Ergeb­nisse sind pri­ma, auch die Herange­hensweise ist beachtlich und natür­lich das Aus­maß des Pro­jek­ts!“, merk­te Herr Harm an. Man sehe schließlich, dass da eine inten­sive Beschäf­ti­gung mit dem The­ma stattge­fun­den habe, lobte der Mod­er­a­tor. Dem kam man nur zustimmen!

Weitere Informationen

Präsen­ta­tion des WVSGEK-Beitrags

Doku­men­ta­tion der GoA­head-Preisver­lei­hung 2021