Projektwoche:Spurensuche Nationalsozialismus in Weimar und Buchenwald

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig Schülerinnen und Schüler dafür zu sensibilisieren, sich mit dem Thema Nationalsozialismus zu beschäftigen, um so die aktuelle gesellschaftliche Situation bewerten zu können.

Deshalb bieten wir in dieser Projektwoche ein 5-tägiges Projekt zum Thema „Spurensuche Nationalsozialismus“ an. Dieses Projekt beinhaltet eine 3-tägige Studienfahrt nach Weimar mit einem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald in Zusammenarbeit mit dem IBB e.V. Dortmund und eine gemeinsame Vorbereitung mit einem externen Referenten des IBB am Donnerstag (4.7.) und Freitag (5.7.) in unserer Schule.

Hier die Schülerberichte:

Im Rahmen der Projektwoche machten sich 33 Jugendliche vom 08.07. bis zum 10.07.2019 gemeinsam auf den Weg nach Weimar, sich mit dem Thema Nationalsozialismus auseinabderzusetzen und vor Ort Erfahrungen zu sammeln.

Tagesbericht, Dienstag 9.7.19 von Finn Bonde und Lea Schreiber

IMG 0444An unserem zweiten Tag in Weimar besuchten wir das Konzentrationslager Buchenwald, welches ein Arbeitslager war. Unsere Anreise fand mit dem Bus statt, welcher uns die ganze Zeit zur Verfügung stand. Aufgrund eines ungeplanten Besuchs des belgischen Königspaares in Buchenwald verlief unser Tag anders als geplant und wir konnten einige Programmpunkte wie z.B. einen Rundgang durch die ständige Ausstellung nicht wahrnehmen. Unsere Betreuer des IBB meisterten die Lage sehr gut und boten uns andere Alternativen. Wir besuchten die ehemalige Wohnsiedlung der SS-Offizieren und auch das Mahnmal von Buchenwald mit Glockenturm und die Straße der Nationen. Die Cafeteria der Anlage in Buchenwald versorgte uns mit einem guten Mittagessen und einem Getränk. Wegen dieser "königlichen" Unannehmlichkeiten spendierten sie uns sogar ein kleines Dessert. Der Tag endete wieder mit einem Buffett in der Jugendherberge und einer entspannten Reflexionsrunde über die Eindrücke und Erfahrungen des Tages.

Neben der dunklen Seite der Geschichte Weimars, beschäftigten wir uns am Mittwoch auch mit Weimar als Stadt der Dichterfürsten...

Tagebereicht, Mittwoch 10.7.19 von Kira Remmert

Am Mittwoch, dem letzten Tag der Projektfahrt, machten wir noch die Rundführung "Phoenix ais der Asche" und besuchten Goethes Wohnhaus. Dazu wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, welche aus den Schülern/innen der Sek II und den der 10.ten Klassen bestanden. Die Rundführung begann am Stadtschloss von Weimar. Die Leiterin erzählte uns von der frühen Geschichte Weimars und wie die Stadt zur Residenzstadt des Kurfürsten wurde.

IMG 0763Ebenfalls erfuhren wir, dass Goethe durch eine enge Freundschaft zu dem damaligen Herzog nach Weimar kam. Durch diese Freundschaft wurden einige besondere Gebäude im Schlosspark gebaut, welche wir uns dann auch anguckten. Zum Schluss der Führung gingen wir noch in Goethes Gartenhaus, in welchem Goethe selber nur für 6 Jahre gelebt hat. Wir fanden die Geschichte hinter der Entstehung wirklich spannend und den Park mit den Gebäuden und Statuen wirklich schön. Nach dem Mittagessen gingen wir in Goethes Wohnhaus. Das Wohnhaus war sehr beeindruckend vor allem weil es in einem sehr gut erhaltenen Zustand ist und zu großen Teil noch mit originalen Möbeln ausgestattet ist.

Wir bedanken uns beim IBB Dortmund e.V. für die gute Vorbereitung, Planung und Durchführung der Fahrt und vor allem bei unseren Teamern Ruth und Benny.

Außerdem bedanken wir uns bei allen finanziellen Unterstützern für diese Fahrt.

 

 

 image1    image2
     
IMG 0473   IMG 0568
     
IMG 0569   IMG 0642
     
IMG 0668   IMG 0726
     
IMG 0860   IMG 0865