Unser Konzept in der gym­nasialen Ober­stufe (G9) set­zt ab dem kom­menden Schul­jahr 2016/2017 auf vier fächerüber­greifende Pro­file.
Es sind dies die bei­den bei­den bewährten Fächerschwerpunkte

  • Tech­nik und Umwelt  mit den Fäch­ern LK Technik/GK Physik mit dem Pro­jek­tkurs zu “Energie und Technik”;
  • Gesellschaft und Erziehung mit den Fäch­ern LK Sozialwissenschaften/GK Erziehungswis­senschaft mit dem Pro­jek­tkurs zu “Europas Zukunft”
  • und neu ab dem Schul­jahr 2016/2017 …
  • Bio-Wis­senschaften mit den Fäch­ern LK Biologie/GK Chemie mit einem Pro­jek­tkurs mit dem the­ma­tis­chen Schw­er­punkt in “Life-Sci­ences” und “Health­care”;
  • Deutsch und Medi­en mit den Fäch­ern LK Deutsch/GK Geschichte und einem Pro­jek­tkurs “Kurz­film”

Hier­für gibt es eine Rei­he von Gründen:

  • Die Schw­er­punk­t­bil­dung bietet klare Struk­turen und Rechtssicher­heit. Die oben genan­nten Pro­file an der Wern­er-von-Siemens-Gesamtschule Königs­born (GeK) berück­sichti­gen opti­mal die Wahl- und Bele­gungspflicht­en und bieten daher u. E. eine ide­ale Fächer­auswahl für Schüler/innen, die in die Ein­führungsphase im Jahrgang 11 als “Seit­ene­in­steiger” in eine gym­nasiale Ober­stufe ein­treten. Mit den Fäch­er-Schw­er­punk­ten sichert die GeK im Rah­men der inzwis­chen durch die Aus­bil­dung­sor­d­nung der Gym­nasialen Ober­stufe (APO-GOSt) stark eingeschränk­ten Wahl­frei­heit zudem Sta­bil­ität auch dann, wenn eine sog. “Ehren­runde” gedreht wer­den muss. Kein/e Schüler/in ver­lässt die GeK bei Wieder­hol­ung des Jahrgangs, weil er bzw. sie dort im näch­sten Jahr den entsprechen­den Grund- bzw. Leis­tungskurs nicht mehr bele­gen kann …
  • Wir meinen außer­dem, dass die oben genan­nten Schw­er­punk­te ger­ade für Schüler/innen, die in eine Ober­stufe neu ein­steigen, ein inter­es­santes Ange­bot darstellen. Die Schw­er­punk­te real­isieren auf ide­ale Weise die Verbindung zwis­chen the­o­retis­chem und prak­tis­chem Wis­sen. Diese Verbindung von The­o­rie und Prax­is wird nicht nur für ein Studi­um an den Fach­hochschulen oder Uni­ver­sitäten benötigt, die Fähigkeit, the­o­retis­ches Wis­sen in Prax­is umzuset­zen, ist auch eines der wichtig­sten Kri­te­rien, das die Wirtschaft von Schu­la­b­sol­ven­ten mit einem Abitur ver­langt. (Vgl. Pro­jek­tkurse)
  • Nicht zulet­zt sei darauf ver­wiesen, dass Arbeit­en und Ler­nen in den bei­den Schw­er­punk­ten auch die in der Wirtschaft geforderte Team­fähigkeit fördert. Während son­st lan­dauf und landab das “Einzelkämpfer­da­sein” viel­er Oberstufenschüler/innen beklagt wird, bietet die gym­nasiale Ober­stufe mit ihren bei­den Schw­er­punk­ten die Chance zur Zusam­me­nar­beit.  Dies führt u. a. zu einem guten Lern- und Arbeit­skli­ma unter den Schüler/innen, das u. E. wichtig für den Erfolg auf dem Weg zum Abitur ist.