Die Projektwoche in Jg. 7: Thema Wasser

Zwei Schülerberichte ...

Ausflug zum Möhnesee

 

Wir, die 7d, fuhren am Mittwoch, den 11.9. gemeinsam mit der 7a in einem Reisebus zum Möhnesee.

 

 

Nachdem der Busfahrer uns auf dem Parkplatz ´rausgelassen hat, überquerten wir die Sperrmauer und liefen um einen kleinen Teil der Talsperre.

 

 

Auf der anderen Seite angekommen, gingen wir an Bord eines 600-Personen-Motorbootes und machten eine Rundfahrt über den Möhnesee. Als wir wieder anlegten, marschierten wir ins L.I.Z. (Landschaftsinformationszentrum Möhnesee). Innen guckten wir als erstes einen Film über die Möhnesee-Katastrophe 1943, als die Möhnesee-Talsperre von englischen Soldaten angegriffen und zerstört wurde. Als letztes guckten wir uns das Museum noch in Ruhe an.

 

 

 

 

 

 

  

 

Es gab ein Dorfmodell, Monitore, auf denen man etwas über die Natur, den Wasserverbrauch NRWs, ausgestopfte Tiere, den Kreislauf des Wassers, den Weg des Wassers durch die Kläranlage etc lernen konnte. Später liefen wir dann zum Bus zurück, der in der Zwischenzeit auf uns gewartet hatte.

 

 

Von: Felix Bödefeld

 

 

 

 

 

 

 Ausflug zur Seseke

  

Am Montag haben wir uns um 8.15 an der Schule getroffen. Etwas später haben wir uns dann auf den Weg zur Seseke gemacht. Wir sind an der Schule losgegangen, dann über die Platanenallee bis zum Königsborner Bahnhof. Nach einer Weile sind wir am Zaun der Kaserne angekommen, der überall aus Stacheldraht war und dort entlang gewandert. Nach insgesamt 6,5km und fast 1 ½ Stunden sind wir endlich an der Seseke angekommen.

 

   

 

 

In unseren Gruppen sind wir ´runter zum Wasser gegangen und haben dort mit unseren mitgebrachten Gläsern Wasserproben genommen. Dafür mussten wir mit Gummistiefeln in das Wasser steigen. In dem Matsch ist man sehr schnell eingesunken, man kam da nicht mehr so schnell heraus. Ein Gummistiefel ist sogar im Schlamm stecken geblieben! Wir haben es auch geschafft, Wasserläufer, Spinnen und kleine Tiere zu fangen. Später sind wir wieder zurückgegangen und als wir wieder in der Schule ankamen, haben wir kurz Pause gemacht und sind dann in den Bio-Raum gegangen, um die Tiere unter dem Binokular anzugucken.

 

 

Die Tiere haben wir mit einer Pinzette aus dem Glas genommen und dann mit etwas Wasser in Schalen gelegt. Unter dem Binokular sahen die Tiere komisch aus! Sie hatten sehr große Augen und lange Beine mit Haaren dran.

 

 

Aber außer, dass unsere Füße danach weh taten, war der Ausflug eine tolle Erfahrung.

 

 

Von: Vanessa K.