BabybedenkzeitAchtung! Baby-Alarm aus der WvS-Gesamtschule Königsborn

Ein Schülerbericht von Chantal (Jg. 9): Am 08.01.2020 hat unser Babysitterkurs aus dem Jahrgang 9/10 die Baby-Simulatoren der Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle in Unna mit großer Aufregung empfangen ...

 

 

Die Simulatoren ähnelten sehr einem echten Baby. Sie mussten für drei Tage und zwei Nächte gut behandelt und gepflegt werden. Am Anfang bekamen alle Schülerinnen einen Chip an ihr Handgelenk als Beweis, dass sie die Mutter waren. Also war es nicht möglich, den Simulator abzugeben. Während des Schulunterrichts wurden die Babys „ausgeschaltet“ und betreut. Nach dem Unterricht mussten wir sie dann wieder abholen und nach Hause gehen oder mit dem Bus fahren.

Babybedenkzeit2

Am zweiten Tag haben wir mit Frau Saarbeck und Frau Ledig von der Beratungsstelle darüber gesprochen, wie die erste Nacht verlief. Viele Schülerinnen waren müde, weil die Babys auch nachts wach wurden und geschrien haben wie echte Babys. Am dritten Tag mussten wir die Babys wieder abgeben, die Schülerinnen wollten die Babys trotz aller Anstrengungen alle behalten.

Man musste das Baby nämlich überall mit hin nehmen, z.B. zu Terminen. Zum Transsport des Babys bekamen wir einen Tragegurt. Das war den Schülerinnen am Anfang ein wenig peinlich, aber am Ende gar nicht mehr.

Manche Menschen haben uns komisch angeschaut, weil sie dachten, das Baby wäre echt! Das konnten wir jedoch nicht vermeiden.

Zum Schluss bekamen wir einen Wertebogen, wie wir uns um das Baby gekümmert haben.

Am Ende waren jedoch alle Schülerinnen derselben Meinung, dass ihnen das Projekt wirklich Spaß gemacht hat und dass sie es weiter empfehlen würden.

Allerdings wollen sie jetzt noch keine Kinder haben!