Projekttag des 5. Jahrgangs 2013

 

Am 13.12.2013 lief in der Gesamtschule ein etwas anderer, als der alltägliche Unterricht im Stundenraster. An diesem besonderen Projekttag drehte sich alles um den Namensgeber der Schule und jede Jahrgangsstufe beschäftigte sich auf unterschiedliche Art und Weise.
 Werner-von-Siemens-Tag-Jg-05-1Es sind gerade mal wenige Monate vergangen, seitdem die neuen "Fünfer" die Werner-von-Siemens-Gesamtschule Königsborn besuchen und sich mit dem für sie neuen Unterrichtsmedium Smartboard und Notebook auseinander gesetzt haben. Die Lehrer der Jahrgangstufe Fünf haben eine Internetrecherche rund um den Namenspatron als eine spannende Unternehmung inszeniert. Die Schüler setzten sich auf der einen Seite mit der Informationsvielfalt des Internets auseinander, aber andererseits hinterfragten sie aktiv  auch die dargebotenen Inhalte. Manchmal war es für die Schüler schon verwunderlich, dass unterschiedliche Aussagen getroffen wurden. Ziel ist es dabei gewesen, sich sowohl über das Leben des Werner von Siemens, seine Erfindungen als auch über die Firma Siemens zu informieren. Und am Ende des Schulltages kannte sich jeder Schüler im Leben des Namensgeber aus.
Hier eine exemplarische Darstellung:
Werner – von – Siemens wurde am 13. Dezember 1816 auf dem Gut Lenthe bei Hannover geboren und verstarb am 06. Dezember 1892 in Berlin. Er war einer der größten Erfinder aller Zeiten.
 Werner-von-Siemens-Tag-Jg-05-2In seiner Jugend wurde er von Großmutter und Großvater unterrichtet, da damals nicht so viel Geld für Schulen vorhanden war. Er ging zwar drei Jahre auf ein Gymnasium, das er dann aber vorzeitig verließ. Siemens hatte viele großartige Einfälle, die das Leben der menschen erleichtert und bereichtert. Er beschäftigte sich gerne mit mathematischen Problemstellungen und später mit Chemie und Physik.
Die wichtigste Erfindung, die Werner von Siemens im Jahre 1866 tätigte, war der Dynamo, mit dem man elektrischen Strom erzeugen kann. Mit dieser Erfindung begann ein neues technisches Zeitalter der Menschheit. Nach diesem Meilenstein konnte die Entwicklung des Elektromotors beginnen.
Bereits damals legte Siemens großen Wert darauf, dass sich seine Arbeiter wohl fühlten: er verringerte die damals übliche Arbeitszeit und führte eine Pensionskasse für die Siemens-Belegschaft ein.
In seinen Lebenserinnerungen empfahl er jungen Menschen, sich durch „Fleiß, Pflichterfüllung und eigene Arbeit emporzuschwingen und Nützliches für die Menschheit zu leisten“.
Ein Zitat: „Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.“  
Nachzulesen unter http://www.siemens.com/lebenserinnerungen/pdf/Siemens-Lebenserinnerungen.pdf